Friss mich!

     

Testudo hermanni sind dafür bekannt, dass sie bei der Futterauswahl wählerischer sind als Testudo graeca und Testudo horsfieldii. Viele auf einschlägigen Ratgeberseiten empfohlene Pflanzen rühren sie nicht an. Diese Seite enthält Futterpflanzen, mit denen ich meine Testudo hermanni boettgeri nun schon viele Jahre ernähre.

Alphabetische Futterliste

für einen abwechslungsreichen Speiseplan

Wer wissen möchte, welche Pflanzen aktuell zur Verfügung stehen, schaue im

  Pflanzenkalender  nach.

 

heartheartheart     Diese Pflanzen werden von meinen Schildkröten mit großem Appetit verspeist.
heartheart Diese Pflanzen werden zu bestimmten Zeiten gern gefressen
heart An diesen Pflanzen wird ohne größere Begeisterung mal im Vorbeigehen geknabbert.

Manche eignen sich daher besonders gut als Gehegepflanzen.

  Für Pflanzenportraits mit Fotos, Infos und Bestimmungshilfen einfach die Bilder anklicken!

 

Ackerhellerkraut

heartheartheart

Ackersenf

heartheartheart

Akelei

heartheartheart

Alyssum

heart

Bergflockenblume

heartheart

Borretsch

heartheart

Brennessel

heart

Broccoli

heartheartheart

Efeublättriger Ehrenpreis

heartheart

Feldsalat

heartheartheart

Ferkelkraut

heartheart

Fette Henne

heartheartheart

Franzosenkraut

heartheartheart

Funkie

heart

Gänsedistel

heartheartheart

Giersch

heart

Glockenblume

heartheartheart

Gurkenblätter

heartheart

Habichtskraut

heartheart

Hauswurz

heartheart

Huflattich

heart

Kapuzinerkresse

heartheart

Karde

heart

Kirschblüten u. -blätter

heartheart

Kiwiblätter

heart

Klee

heartheartheart

Klettenlabkraut

heartheart

Knoblauchsrauke

heartheart

Kohl-Gänsedistel

heartheartheart

Kompasslattich

heartheartheart

Kriechender Hahnenfuß

heartheartheart

Kürbisblätter u. -blüten

heartheart

Leinkraut

heartheart

Löwenzahn

heartheartheart

Malve

heartheartheart

Mohn

heartheartheart

Monatserdbeere

heart

Nachtkerze (Blüten)

heartheartheart

Nachtviole

heartheart

Portulak

heartheartheart

Rainkohl

heartheartheart

Raps

heartheartheart

Rauhe Gändedistel

heartheartheart



Rauke

heartheartheart


Saatwicke

heartheartheart

Scharbockskraut

heart

Sonnenblume

heart

Sonnenhut

heart

Wegerich

heartheartheart

Wegwarte

heartheart

Weinblätter

heartheart

Wiesenpippau

heartheartheart

Wiesenschaumkraut

heartheart

Wilde Möhre

heart

Winde

heartheart

 

 

Meine Schildkröten ernähren sich zum allergrößten Teil von vegetarischer Kost. Auf dem Speiseplan stehen Blätter, Stängel, Knospen und Blüten der oben genannten Pflanzen. Leckerlis sind die Johannisbeeren, die im Sommer von den Sträuchern ins Gehege fallen oder mal ein Stück Gurke oder Zucchini. Als Ergänzung füttere ich Agrobs Tierisches Eiweiß suchen sie sich selbst in Form von Schnecken oder Würmern im Gehege.

Viele Futterlisten für Landschildkröten sind so umfangreich, dass man regelrecht erschlagen wird. Es wird in diesen Listen nicht zwischen den einzelnen Schildkrötenarten unterschieden und es tauchen praktisch alle Pflanzen auf, die nicht ausdrücklich giftig sind, darunter auch viele Pflanzen, die von Testudo hermanni selten angerührt werden, z.B. Gänseblümchen, Himbeerblätter oder Küchenkräuter. So kann schnell der Eindruck entstehen, die Schildkröte fräße keine Wildpflanzen und es wird dann wieder zu Salat gegriffen. Daher ist meine Futterliste stark abgespeckt. Sie enthält "nur" ca. 60 Futterpflanzen.

Irreführend finde ich auch den Begriff "Kräuter". Wie oft habe ich schon von verzweifelten Neueinsteigern gehört oder gelesen, deren Schildkröte keine Küchenkräuter wie Thymian noch Basilikum oder Petersilie fressen wollte

Von unterschiedlichen Haltern wird über unterschiedliche Futtervorlieben berichtet. So fressen meine Schildkröten z.B. keine Taubnesseln, Gänseblümchen oder Nachtkerzenblätter, während andere Halter berichten, dass diese zum Lieblingsfutter ihrer Schildkröten gehören.

Zur Kalziumversorgung befinden sich Sepiaschale und Schneckenhäuser im Gehege. Die Schlüpflinge und Jungtiere stürzen sich auf zerstoßene Eierschale. Besonders gern wird die feine Schale von den Eiern meiner Wachteln gefressen.

Bei Schlüpflingen und Jungtieren ist der Appetit auf tierische Nahrung besonders groß. Vermutlich brauchen sie zum Wachsen nicht nur viel Kalzium sondern gelegentlich auch eine Extra Portion Protein. Ich biete meinen Schildkröten zwar nicht gezielt tierische Nahrung an, hindere sie aber auch nicht am Fressen, wenn sie Regenwürmer, Schnecken oder Aas im Gehege finden. Auch in freier Wildbahn ist gelegentlich eine deftige Fleischmalzeit angesagt. Der verlinkte Film ist nichts für Weicheier.

 

 

 

Zur Darmsanierung wird Erde, aber gelegentlich auch Kot anderer Tiere, z.B. Vogel- oder Katzenkot aufgenommen. Außerdem liegen immer einige Stücke Holzkohle im Gehege, da ich gehört habe, dass die Tiere diese bei Durchfallerkrankungen aufnehmen. Zwar habe ich mit eigenen Augen noch keine Schildkröte Holzkohle fressen gesehen, aber schaden wird es auch nicht.

 

Keine Angst vor Stacheln!

 

Gourmetschildkröte Amanda beim täglichen Weidegang

 

Eiweißbombe: Ein Sperling hat sich ins Frühbeet verflogen. Die Jungtiere werden zu Hyänen und lassen nur noch die Federn übrig.

 

Do's yes und Don'ts no

Das Klima in den Habitaten unterscheidet sich beträchtlich von unseren klimatischen Bedingungen. Auch jahreszeitliche Unterschiede sind zu berücksichtigen. Entsprechend sollte das Futter abgestimmt sein. Mehr dazu: Magazin "Schildkröten im Focus" 1/2009, Leitartikel von H.J. Bidmon. Hier wird beschrieben, wie die Verdauung und Fermentierung des Futters an Umgebungstemperatur und -feuchtigkeit gekoppelt ist. Grob zusammengefasst: Je feuchter und wärmer die Umgebung desto eiweißreicher darf die Kost sein.

Man kann nicht davon ausgehen, dass Schildkröten jederzeit wissen, was gut für sie ist. Es sterben immer wieder Schildkröten an Vergiftungen. Das gilt besonders dann, wenn das Gehege klein ist und die Tiere wenig Auswahl haben. Besonders gefährlich ist die Eibe. nononoSchon eine kleine Menge der Nadeln ist absolut tödlich. Vorsicht ist auch bei Allium-Gewächsen nono geboten.

Schildkröten fressen ausgesprochen gern süßes Obst no  no und Getreideprodukte nono. Diese sind aber als Futter nicht geeignet, da sie die Darmflora schädigen. Parasitenbefall ist vorprogrammiert.

Salat no - immer noch häufig empfohlen - ist wenig nährstoff- und ballaststoffreich, besonders wenn es sich um schnell wachsende mit Kunstdünger "aufgepumpte" Sorten handelt. Man kann es aber guten Gewissens verantworten, zur Abwechslung mal einen geschossenen Salatkopf aus dem eigenen Garten zu verfüttern, möglichst schon mit Knospen.

Die bei Schildkröten so beliebten Tomaten no  haben ein ungünstiges Kalzium-Phosphor-Verhältnis, daher wird von ihnen als Futter abgeraten. Fette Henne no enthält Oxalsäure - also nur in geringen Maßen füttern.

Im Zoohandel erhältliche Pellets nono  enthalten häufig Getreideprodukte und tierisches Eiweiß. (Zusammensetzung lesen!) Lediglich zu Pellets gepresste Wiesenkräuter wie z.B. "Agrobs": yesyes  können verfüttert werden. Diese sind sogar besonders ballaststoffreich. Sie müssen vor dem Füttern sehr gut in Wasser eingeweicht werden.

    

in einem naturbelassenem Garten findet sich zu jeder Jahrezeit etwas Fressbares.

 

 

GUTEN APPETIT!

 

Nach oben