Aufzuchtgehege für Schlüpflinge

Was Schlüpflinge brauchen: Feuchtigkeit, Futter, Wärme, etwas Sonne, viel Schatten

Wie lässt sich das realisieren?

Hier ein tragbares Schlüpflingsgehege für die ersten Lebenswochen, das sich nach Bedarf nach draußen, ins Gewächshaus oder ins Haus tragen lässt, ohne dass die Tiere ihre gewohnte Umgebung wechseln müssen. Ich nehme eine 30x40cm Plastikbox, in deren Boden ich einige Löcher gebohrt habe.

Die relativ geringe Grundfläche der Box wird vielleicht überraschen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass nicht so sehr die Grundfläche sondern die Tiefe des Substrates, das zum Vergraben bereit steht, entscheidend ist, damit die Tiere sich wohl fühlen.

Nicht unwichtig: die Farbe. Weiße oder durchsichtige Wände animieren dazu, dass die kleinen Schildkröten stundenlang an den Wänden herumkraxeln. Vielleicht erinnern sie sich an das Verlassen der Eischale? Wer weiß... Eine schwarze Box würde sich in der Sonne zu stark aufheizen. Also wähle ich einen Farbton von mittlerer Helligkeit.

 

Schritt 1: Eine vorbereitete Pflanzschale mit Futterpflanzen wird eingesetzt. (hier z.b. Löwenzahn, Wegerich, Monatserdbeeren und ein Hauswurz.) Die Zwischenräume werden fest mit Moos ausgestopft.

 

Schritt 2: Man nehme eine passende Plastik- oder Tupperschale...

 

... und mache daraus ein "Sonnendeck". Die Schale wird mit dem Boden nach oben eingesetzt und mit einem alten Frotteelappen umwickelt.

 

Schritt 3: Es wird ein Topf mit weiteren Pflanzen hineingestellt. in diesem Fall ist es ein Golliwoog.

 

Schritt 4: Die Zwischenräume werden mit lockerem Gartenmoos gefüllt. Moos und Pflanzen werden gegossen. Und schon können die Schlüpflinge einziehen.

 

Schritt 5: Ein Gitter ist überlebenswichtig, wenn die Box im Freien steht.

 

Das Moos wird täglich mit der Gießkanne gegossen. Es darf am Boden klitschnass sein. Überschüssiges Wasser wird aus den Löchern herauslaufen. Feuchte Ruheplätze sind Voraussetzung für ein höckerfreies Panzerwachstum. Eine Badeschale ist bei dieser Haltung nicht nötig (schadet aber auch nicht). Das Moos wird alle 2-3 Wochen gewechselt.

Die Pflanzschale wird ausgewechselt, wenn sie leergefressen ist. Löwenzahn und Wegerich werden sich erholen. Nach ein paar Wochen oder im nächsten Frühjahr ist die Pflanzschale wieder verwendbar.

Obwohl Schlüpflinge die meiste Zeit des Tages versteckt leben, ist ein  "Sonnendeck"  wichtig, damit die Tiere tagsüber die Gelegenheit haben zu trocknen und Sonne zu tanken. Auf diese Weise siedeln sich keine feuchtigkeitsliebenden Pilze oder Bakterien am Panzer an. Der Lappen auf dem Sonnendeck wird nach Bedarf ausgetauscht und ausgewaschen. Wenn irgend möglich, sollte es natürliche Sonne sein - keine Strahler.

Heizen: Wenn die Tage kühler werden, muss für zusätzliche Wärme gesorgt werden. Dazu wickelt man entweder ein Heizkabel um die Box oder stellt seitlich eine Heizmatte hinein. Strahler verwende ich nur noch in Ausnahmefällen, da sie meiner Erfahrung nach die Höckerbildung begünstigen.

 

Nach oben